Hanau. Halle. Kassel. Aufstehen gegen rechten Terror!

Eingetragen bei: Aufrufe | 0

Nur wenige Tage nachdem eine rechte Terrorgruppe durch die Polizei hochgenommen wurde, fallen Schüsse. Am Mittwochabend wird Hanau Schauplatz eines rassistischen Verbrechens, das nach dem Attentat in Halle und dem Mord an Walter Lübcke erneut die Dimension des Rechtsterrorismus beschreibt. Ein Mann eröffnet willkürlich das Feuer auf Lokale, in denen er Migrant*innen vermutet. Neun Menschen verlieren hierbei auf tragische Weise ihr Leben. Später ermordert er noch seine Mutter, bevor er sich selbst tötet.

Während sich die Berichte über einen verwirrten Einzeltäter mit paranoiden Störungen häufen, ist eins vollkommen klar: 
Das Tatmotiv war Rassismus. Die wahnhafte psychische Erkrankung des Täters und sein rassistisches Weltbild schließen sich nicht aus. Beeinflusst durch ein Klima der Angst und gefüttert mit rechten Verschwörungstheorien, formulierte der Schütze seinen Hass im Netz. Dieses Klima wird gezielt geschürt durch rechte Akteure wie die AfD. Die rechten Hetzer laden mit Worten die Waffen der Schützen.

Lasst uns den Opfern gedenken und ihren Angehörigen zeigen, sie sind nicht allein. Stehen wir gemeinsam auf für eine solidarische Gesellschaft für jede und jeden. Stellen wir uns dem Rassismus gemeinsam entgegen!

Samstag, 22. Februar 2020 – 17.30 Uhr Kiliansplatz Heilbronn