Netzwerk ruft zu Protest gegen AfD-Veranstaltung mit Alice Weidel auf

Eingetragen bei: Pressemitteilung | 0

Heilbronn, 18. Juli 2018: Netzwerk gegen Rechts Heilbronn (NgR) ruft Bürgerinnen und Bürger zu Protest gegen AfD-Veranstaltung mit Alice Weidel in der Harmonie auf. Kritik am Verbot von Konfetti-Kanonen.

Mit einer Kundgebung vor dem Haupteingang der Heilbronner Harmonie will das „Netzwerk gegen Rechts Heilbronn“ (NgR) am Freitag, den 20. Juli 2018 ab 18.00 Uhr Flagge gegen die Veranstaltung der AfD Heilbronn mit Alice Weidel zeigen. Als Co-Vorsitzende der Bundestagsfraktion der AfD sei Frau Weidel maßgeblich mit verantwortlich für die rassistische Stimmungsmache der Partei. Das Netzwerk ruft alle Heilbronnerinnen und Heilbronner dazu auf, die Stadt von ihrer schönen Seite zu zeigen, „solidarisch, bunt und antirassistisch!“, wie es im Aufruf heißt.

Katharina Kaupp, stellvertretende Geschäftsführerin von ver.di Heilbronn-Neckar-Franken: „Alice Weidel steht symbolisch für den Rechtsruck in Deutschland und Europa. Das Ergebnis ihrer Politik sind tausende Tote auf dem Mittelmeer und die Kriminalisierung der Lebensretter wie „Lifeline“-Kapitän Claus-Peter Reisch. Wir fordern sichere Fluchtwege und ein Ende des Sterbens im Mittelmeer.“

Die Gewerkschafterin kritisiert zudem das von der Heilbronner Polizei erlassene Verbot von Konfetti-Kanonen. „Die Polizei hat mit dieser Maßnahme jedes Maß verloren. Wir reden hier von einem Gegenstand, der beim Fasching und auf Hochzeiten eingesetzt wird. Konfetti-Kanonen jetzt in die Kategorie nichttechnische Waffe zu stecken, dient nur der Kriminalisierung von kreativem Protest und das spielt am Ende nur der AfD in die Hände.“ Als nichttechnische Waffen gelten normalerweise Gegenstände wie Baseballschläger, Quarzhandschuhe oder Glasflaschen.

Neben den Rednerinnen und Rednern des Netzwerks gegen Rechts Heilbronn (NgR) wird auch der Bezirksvorsitzende des DGB Baden-Württembergs, Martin Kunzmann, sprechen. Die Versammlung beginnt um 18.00 Uhr und endet um 19.30 Uhr.