Podium in Heilbronn: Was tun gegen Rechtsruck und AfD?

Eingetragen bei: Pressemitteilung | 0

Heilbronn, 27. März 2017: Das „Netzwerk gegen Rechts Heilbronn“ (NgR) veranstaltet eine Podiumsdiskussion mit Bernd Riexinger (Die LINKE), Luisa Boos (SPD), Oliver Hildenbrand (Die Grünen) und Hannah Eberle (Interventionistische Linke) zu der Frage „Was tun gegen AfD und Co?

Das „Netzwerk gegen Rechts Heilbronn“ (NgR) veranstaltet am Mittwoch, den 29. März 2017 eine Podiumsdiskussion zu der Frage „Die neuen Rechten auf dem Vormarsch – Was tun gegen AfD und Co?“ im Deutschhofkeller Heilbronn.

Auf dem Podium werden Bernd Riexinger (Vorsitzender Partei die LINKE), Luisa Boos (Generalsekretärin SPD Baden-Württemberg), Hannah Eberle (Sprecherin der Interventionistischen Linken (IL) und des Bündnisses „Blockupy“) sowie Oliver Hildenbrand (Landesvorsitzender der Grünen Baden-Württemberg) diskutieren.

Zur Fragestellung der Veranstaltung heißt es in der Einladung: „[…]Angesichts dieses Rechtsrucks stellen sich viele Fragen: Warum suchen viele Menschen eine Alternative rechts außen? Wie sollen demokratische und fortschrittliche Kräfte mit der AfD umgehen? Sind Ausgrenzung und Protest das Mittel der Wahl? Wie können die neuen Rechten inhaltlich gestellt werden? Braucht es breite Bündnisse, parlamentarische Mehrheiten oder gar eine Offensive von links?“

Im Anschluss an die Diskussion auf dem Podium besteht für die Zuhörerinnen und Zuhörer die Möglichkeit ihre Fragen an die Podiumsgäste zu stellen. Der Einlass beginnt um 19 Uhr, ab 19.30 Uhr beginnt die Veranstaltung.

Dem „Netzwerk gegen Rechts Heilbronn“ (NgR) gehören an: Bündnis 90/Die Grünen Kreisverband Heilbronn, Die Linke Kreisverband Heilbronn, Grüne Jugend Heilbronn, Jusos Heilbronn, Organisierte Linke Heilbronn (IL), SPD Schwaigern, ver.di Jugend Heilbronn-Neckar-Franken


Statements der Podiumsgäste:

Luisa Boos, Generalsekretärin der SPD Baden-Württemberg: „Rechte Demagogen können nichts anderes als Ängste zu schüren und gegen Schwächere zu treten. Da müssen wir gemeinsam gegenhalten. Wir brauchen eine klare Haltung gegen Rechtspopulismus, gegen Gewalt und müssen mutig einstehen für Toleranz und Solidarität in unserer Gesellschaft.“

Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE: „Der Aufstieg rechtspopulistischer Parteien in Europa ist nur vor dem Hintergrund der Erfahrungen von Prekarisierung, Entfesselung von Konkurrenz und Unsicherheit im Alltag zu verstehen. Für diese Entwicklungen sind CDU/CSU, SPD und Grüne verantwortlich. Als LINKE werden wir stärker aufklären über den unsozialen Charakter der AfD. Und wir werden den Druck erhöhen für unsere „sozialen Garantien“.“

Hannah Eberle, Sprecherin der Interventionistischen Linken (IL) und des Bündnisses „Blockupy Europe“: „Der Erfolg der AfD ist auch der schwarz-rot-grünen Wirtschafts- und Sozialpolitik geschuldet. Wer sich gegen die AfD positioniert, muss sich daher auch die Frage nach einem emanzipatorischen, antineoliberalen Projekt stellen.“

Oliver Hildenbrand, Landesvorsitzender der Grünen Baden-Württemberg: „Zukunft wird aus Mut gemacht. Selten war ein Eintreten für unsere Demokratie so wichtig wie heute. Wir müssen unsere Werte mit Herz gegen Hass verteidigen: Demokratie und Menschenwürde, Freiheit und Mitmenschlichkeit.“