Lautstarker Protest gegen Nazi-Kundgebung in Schwaigern

Eingetragen bei: Berichte | 0

So muss das sein! Rund 100 Menschen haben heute Mittag klar gestellt, dass die Nazis auch in ‪Schwaigern‬ unerwünscht sind. Eine bunte Mischung aus Schwaigerner Bürger*innen, Stadträt*innen und Antifaschist*innen aus verschiedenen Spektren besetzte den Kundgebungsplatz der Rechten und übertönte deren rassistische Hetze mit Parolen und Trillerpfeifen.

Die gerade einmal 20 angereisten Nazis der Partei „Die Rechte“ um den Eppinger Landtagskandidaten Thilo Halbauer und den Aktivisten Sascha Krolzig standen sichtlich frustriert im Regen. Aufgrund des selbstbewussten und lautstarken Protestes konnten sie sich nur mit Unterstützung der Polizei zur „Kundgebung“ formieren. Auch der Nazi-Liedermacher Philip Tschentscher alias „Reichstrunkenbold“ kam nicht zum Zuge. Schließlich brachen die selbsternannten „Herrenmenschen“ ihre Aktion vorzeitig ab, um mit der Bahn weiter nach ‪Eppingen‬ zu ziehen. Die Organisierte Linke Heilbronn (IL) beobachtete die Nazis weiter und schreibt in ihrem Bericht:

Nachdem die Rechten Schwaigern verlassen hatten, fuhren sie mit der S-Bahn nach Eppingen (Landkreis Heilbronn) und standen dort zunächst untätig und ratlos am Bahnhof. Nach Verhandlungen mit der Polizei zogen die Nazis auf einen menschenleeren Parkplatz an der Waldstraße. Dort führten sie – abgesehen von vorbeifahrenden Autos – abseits jeglicher Öffentlichkeit eine Kundgebung mit dem musikalischen Beitrag eines Liedermachers durch. Im Anschluss ging es für die Nazis in Bretten (Landkreis Karlsruhe) und Jöhlingen/Walzbachtal (Landkreis Karlsruhe) weiter. Auch dort führten sie laut eigenem Bericht Kundgebungen durch und bewarben den „Tag der Heimattreue“, der am 19. März 2016 in Bruchsal stattt finden soll.

Es bleibt dabei: Solidarisch zusammen stehen – Kein ruhiges Hinterland für Nazis!

Artikel der Heilbronner Stimme